Privatleistungen

Informationen für Privatpatienten

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, verschiedene Leistungen ohne die Vorlage eines Rezepts in Anspruch zu nehmen.

Unser breites Spektrum verschiedenster physiotherapeutischer Techniken erlaubt es uns, Erkrankungen aus dem Bereich der Chirurgie, Orthopädie, Neurologie, Gynäkologie und Inneren Medizin sowie der zahnärztlichen und kieferorthopädischen Fachrichtung zu behandeln.

„Nur wer sich in Körper und Geist wohlfühlt, weiß was ein Zuhause ist.“

– Asiatische Weisheit

Hypno-Therapie (of NGH = National Guild of Hypnotists)

Hypnose ist ein Zustand, in dem wir uns täglich mehrmals befinden, z.B. vor dem Einschlafen, beim Lesen, beim Fahren auf der Autobahn. Es ist ein Zustand des eingeschränkten Bewusstseins, aber niemals der Bewusstlosigkeit. Ein Zustand, in dem  das Unterbewusstsein besonders zugänglich ist für Suggestionen. Der Körper befindet sich,  wie kurz vor dem Einschlafen in eine Art Schwebezustand oder fühlt sich einfach schwer und satt an. Der Zustand der Hypnose ist ein wundervoll angenehmer  Entspannungszustand, in dem wir unsere Sinne auf den Hypnotiseur fokussieren. Die Atmung wird ruhiger und der Herzschlag langsamer, der Blutdruck sinkt – der Stoffwechsel wird herabgesetzt. Selbst Stresshormone reduzieren sich und das Immunsystem wird durch die Entspannung gestärkt. Die roten Blutkörperchen und die Blutplättchen vermehren sich – Widerstandskräfte werden angeregt. Die rechte Hirnhälfte,  die für Kreativität und Gefühle zuständig ist aktiv. Die linke Hirnhälfte, die für logische Aufgaben zuständig ist, zeigt weniger Aktivität. Das Rationale rückt in den Hintergrund und man befindet sich in einem entspannten Wachzustand. Die gesamte Wahrnehmung ist verändert während der Hypnose. So können z.B. Operationen und Zahnbehandlungen unter Hypnose durchgeführt werden, ohne dass Schmerzen wahrgenommen werden. Bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts, bevor die Betäubungsmittel aufkamen, wurde die Hypnose angewandt, um bei Zahnbehandlungen eine Schmerzunterdrückung zu erreichen.

Auf das Thema der Hypnose wird in einem Vorgespräch eingegangen, sodass der Hypnotiseur  ausschließlich den Wünschen des Patienten folgt. Durch auf das Thema abgestimmte Suggestionen kann das Unterbewusstsein eine neue Ausrichtung subjektiver Eindrücke erleben. Dies geschieht durch im Unterbewusstsein erzeugte Wahrnehmungen und begleitende Hinweise. Das Unterbewusstsein setzt diese Wahrnehmungen um und der Mensch kann den gewünschten Erfolg, bzw. das gesetzte Ziel erreichen. Hypnose dient auch der Ursachenfindung von Beschwerden. Beschwerden sind nur Symptome deren Ursache  mit einfachsten hypnotischen Techniken analysiert, geklärt und auch behoben  werden kann. Körpereigenen Energien können aktiviert oder angeregt werden. Die Grenzen des Machbaren liegen allein in der Vorstellungskraft. Als ausgebildeter Hypnotiseur berate ich SIe ausführlich und empfehle bei einer nicht erfolgten diagnostischen Abklärung vorerst einen Arzt aufzusuchen.

Worin unterstützt die Hypnose den Therapeuten und Patienten?

Hypnose ist unglaublich vielfältig. Alles, was Ihr Unterbewusstsein steuert, kann mit Hilfe der Hypnose verändert werden. Die Verbesserung allgemeiner Krankheitszustände oder die Ursachenfindung von Beschwerden.

Auch bei chronischem Schmerz ist Hypnose wirkungsvoll. Die Selbstheilungskräfte der Patienten werden aktiviert und somit die Schmerzen gelindert. Hypnose ist immer lösungsorientiert und  daher  Selbstheilung unter Anleitung. Sie erfahren in der Hypnose Strategien und Methoden, durch die Sie sich jederzeit selbst helfen und sogar heilen können.

Der Stress und das vegetative Nervensystem

Das vegetative Nervensystem steuert  Körperfunktionen wie Muskelspannung und Herzrhythmus. Es steuert auch die Gefäßmotorik, indem es die Spannung der Muskeln um die Blutgefäße herum beeinflusst, so dass diese sich entweder erweitern oder verengen. Das vegetative Nervensystem ist ein Verteidigungssystem für den Notfall und reagiert unmittelbar auf Stress. Bei Bedrohung breitet sich Erregung aus, verbunden mit einer höheren Muskelspannung, die darauf vorbereitet, entweder wegzurennen oder zu verteidigen. Das Blut wird  zu den Muskeln und zum Gehirn geleitet, was den Organismus sowohl besonders wachsam als auch handlungsbereit werden lässt. Jede Stressempfindung verursacht in unserem vegetativen Nervensystem eine direkte Reaktion. Sobald das Gefahrensignal verschwunden ist, schaltet das vegetative Nervensystem den Erregungszustand ab. Nach einer Zeit der Ruhe kehrt es dann wieder zu den Normalwerten zurück. Durch Biographische Erfahrungen reagiert unser Nervensystem mitunter auf Ereignisse bei denen eine Stressreaktion eigentlich nicht mehr notwendig wäre. Durch Hypnose lassen sich diese Automatismen durchbrechen.

Klangschalen-Therapie (von Peter Hess)

Bei einer Klangmassage werden Klangschalen auf den bekleideten Körper aufgestellt und behutsam angeschlagen. Die sanften und harmonischen Klänge werden über das Gehör aufgenommen und führen schnell in eine tiefe Entspannung. Die rhythmischen Klangschwingungen übertragen sich auf den Körper und erzeugen eine feine Vibration, die oft wie eine Art „Massage“ beschrieben wird.

Während einer Klangmassage entsteht eine Atmosphäre von Sicherheit und Geborgenheit, in der es möglich ist Stress, Ängsten, Sorgen, Zweifeln  loszulassen. In dieser wohltuenden Atmosphäre können wir wieder in Kontakt mit unseren Bedürfnissen, unserer „inneren Weisheit “ kommen. Wir erleben unseren Körper in einem wohligen Gefühl – nehmen ihn vielleicht seit längerer Zeit erstmals wieder bewusst wahr. Die oft kreisenden Gedanken kommen zur Ruhe und unsere Seele erfährt Raum zur Entfaltung. 

Klangschalentherapie Physio Relax

Die oft kreisenden Gedanken kommen zur Ruhe und unsere Gesundheit wird im ganzheitlichen Sinne verstanden, als Basis für die Gestaltung eines freudigen, selbstbestimmten und kreativen Lebens.

Die zentralen Wirkungsmerkmale der Peter Hess-Klangmassage lassen sich wie folgt zusammenfassen. Sie:

  • bietet ein umfassendes Klangangebot durch die vielfältigen obertonreichen, harmonischen und natürlichen Klänge der Klangschalen;
  • ermöglicht tiefe Entspannung, weil Klang das ursprüngliche Vertrauen der Menschen anspricht und dadurch Bereitschaft zum Loslassen erzeugt;
  • harmonisiert jede einzelne Körperzelle sanft durch Klänge;
  • kann die Gesundheit fördern, die Körperwahrnehmung verbessern und die Erkennung und Nutzung eigener Ressourcen unterstützen;
  • ermöglicht die positive Beeinflussung von Selbstbewusstsein, Kreativität und Schaffenskraft;
  • wirkt im ganzheitlichen Sinne regenerierend und vitalisierend auf Körper, Seele und Geist ein.

Cyriax

Cyriax ist eine Therapie, die sich auf die Anatomie der Wirbelsäule und der Extremitäten bezieht.

Zunächst wird das Problem des Patienten erfragt und ein ausführlicher Befund erstellt. In diesem wird die aktive, passive und isometrische Funktion des jeweiligen Problems untersucht. Der Behandlungsplan folgt den Ergebnissen.

Wirbelsäulen Problematiken werden in eine Dysfunktion (Probleme durch verkürzte oder überlastete Strukturen) und ein Derangement (Bandscheibenproblematik) unterteilt. Dadurch kann  eine angemessene Behandlung des Problems erfolgen.

Mit der Behandlungstechnik soll die normale Funktion des Gelenks wieder hergestellt werden und somit zu einer Verbesserung bzw. Heilung des Problems kommen.

Dies kann durch aktive Teilnahme des Patienten durch Anleitung des Therapeuten erfolgen  oder manuell durch den Therapeuten erreicht werden.

Dorn-Therapie

Mit der Dorn-Therapie werden fehl gestellte oder blockierte Wirbel und Gelenke sanft wieder in die richtige Position gedrückt.

Wirbelsäulentherapie nach Dorn ist eine sanfte und dynamische Form der Chiropraktik.

Die Wirbelsäule erfüllt die statische Aufgabe, den Körper zu stützen. Gleichzeitig dient sie als schützende Hülle für das Rückenmark. Eine Irritation der aus dem Rückenmark austretenden Nerven aufgrund eines verschobenen Wirbels kann zu Schmerzen, Funktionsstörungen und Veränderungen im Gewebe führen.

Bei ca. 98% aller Menschen schieben sich im Laufe der Jahre einzelne oder auch mehrere Wirbel aus der Idealstellung heraus. Jeder Nervenstrang aus dem Wirbelkanal ist einem bestimmten Organ zugeordnet ist. Dadurch lassen sich unklar lokalisierte Schmerzen  Schmerzen im Rückenbereich erklären jedoch auch fehlerhafte Funktionen der entsprechenden Organe . Herausgerutschte Becken-, Knie- oder Sprunggelenke können durch den versierten Therapeuten anhand verschobener Rückenwirbel ertastet und wieder repositioniert werden. Die Korrektur der Wirbel erfolgt immer in der Bewegung, d.h. der Klient führt eine Pendelbewegung mit dem Bein oder Arm aus, während der Therapeut den Schiefstand korrigiert. Im Unterschied zur Chiropraktik wird nicht abrupt gestreckt, sondern sanft gedrückt, so dass keine Verletzungsgefahr besteht.

Die Breuss-Massage

Viele Therapeuten praktizieren die Dorn-Methode in Verbindung mit der Breuss-Massage. Hierbei handelt es sich um eine  Rückenmassage mit besonders wohltuender und entspannender Wirkung. Die Breuss-Massage ist eine feinfühlige, stark energetische Rückenmassage, die imstande ist, energetische und körperliche Blockaden zu lösen. Sie leitet die Regeneration von unterversorgten Bandscheiben ein und lockert die Wirbel umgebende Muskulatur. Damit stellt sie den Schlüssel zur Lösung vieler Probleme im Bereich des Bewegungsapparates , insbesondere des Kreuzbeins da..

Bei der Methode nach Breuss wird die Wirbelsäule sanft gestreckt, während ein stoffwechselförderndes Öl tief ins Gewebe einmassiert wird. Das einmassierte Öl wird von den Bandscheiben leicht aufgenommen, sie quellen auf und werden weicher und elastischer. Dadurch stellt diese Massageform eine ideale Vorbereitung auf die Dorn-Behandlung dar. Die Breuss-Massage kann auch als eigenständige Therapie zur sanften Behandlung von Wirbelsäulen-Problemen eingesetzt werden.

Shiatsu

Shiatsu wird auch die Kunst der achtsamen Berührung genannt. So drückt das japanische Schriftzeichen für Mensch aus, dass man sich gegenseitig unterstützt, indem man sich aneinander anlehnt. Gegenenseitige Unterstützung geschieht, wenn man sich zurücklehnt und sich entspannt.

In absichtsloser innerer Haltung übt die Shiatsu-Praktikerin sanften bis starken Druck innerhalb eines rhythmischen Behandlungsablaufs auf die  Meridiane (Energiebahnen) des Patienten aus. So werden dem Energiesystem Impulse gegeben, damit stagnierte, träge gewordene Kraft wieder frei fließen kann. Altes kann losgelassen und Neues aufgenommen werden. Anstehende Lebensaufgaben können wieder mit Kraft erfüllt werden und Lebensfreude entfaltet sich neu.

Shiatsu ist im wahrsten Sinne des Wortes Be-Handlung. Die Hände berühren den Körper und damit findet auch eine Berührung in der Tiefe, im Wesenskern statt. Shiatsu ist immer wieder eine neue wunderbare Erfahrung, tiefgreifend und erlösend.

Was bewirkt Shiatsu?

  • Stärkt das Immunsystem
  • Verbessert die allgemeine Leistungsfähigkeit
  • Stimuliert und regeneriert das Nervensystem
  • Löst Verspannungen
  • Verbessert den Kontakt zu sich selbst
  • verwöhnt und tut wohl
  • Unterstützt Wachstums- und Reifungsprozesse

Shiatsu hilft heilen und lindern bei z. B.:

  • Stress und Nervosität
  • Schlafstörungen
  • Müdigkeit und Energiemangel
  • Verdauungsproblemen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Atemwegserkrankungen
  • Kreislaufproblemen
  • Kopfschmerzen
  • Bei akuten und chronischen Schmerzen
  • Funktionsstörungen des Bewegungsapparates

Fußreflexzonenmassage

Die Massage an den Füßen steht in einer uralten Heiltradition der Menschheit. Sie wurde in verschiedenen Kulturkreisen praktiziert und schon auf alten ägyptischen Wandbildern dargestellt. Die Füße zählen zu unseren sensibelsten und gleichzeitig zu unseren „vergessenen“ Körperbereichen. Mit gezielten Grifftechniken wird der gesamte Fuß massiert, dabei schmerzhafte Zonen festgestellt und entsprechend behandelt. Somit kommt es zu einer Beeinflussung der Organe in Form von Schmerzlinderung, Entspannung aber auch zu einer Verbesserung des Wohlbefindens.

Ayurveda

Ayurveda, „die Wissenschaft vom langen Leben“, stammt aus der uralten vedischen Hochkultur Indiens.

Es ist das älteste, uns bekannte medizinische System der Welt. Durch die Beobachtungen des Menschen, der Elemente, der Jahreszeiten, der Wirkungsweise der Pflanzen und der Natur hat  Ayurveda eine großartige, komplexe Behandlungsweise für den Menschen entwickelt, die in ihrem ganzheitlichen körperlichen und philosophischen Ansatz vielen symptomatisch orientierten westlichen Behandlungsmethoden an Wirkung weit überlegen ist.

Der Mensch im Einklang mit der Natur und dem Kosmos ist das Ziel jeder ayurvedischen Handlung.

Einen Schlüssel zum Verständnis des Ayurveda bieten die 3 Doshas: Man unterscheidet drei grundlegende Funktionsprinzipien, aus denen sich die gesamte Schöpfung zusammensetzt und die somit auch in jedem Menschen wirken. Für Gesundheit und Wohlbefinden ist es nötig, dass sich die Doshas im individuellen Gleichgewicht befinden:

Nach Auffassung des Ayurveda setzt sich die gesamt Schöpfung aus fünf Grundelementen zusammen:

  • Raum
  • Luft
  • Wasser
  • Feuer
  • Erde

Diese 5 Elemente treten einerseits als konkrete Erscheinungsweisen Feuer, Wasser usw. auf. Daneben stehen sie für bestimmte Prinzipien , die sowohl im Kosmos, in den Jahreszeiten, in den Tageszeiten und auch im menschlichen Körper ihren Ausdruck finden. Im menschlichen Körper manifestieren sich eben diese fünf Grundelemente als Grundprinzipien oder Lebensenergien, die als „doshas“ bezeichnet werden und die alle biologischen und psychologischen Funktionen des Körpers, des Geistes und des Bewusstseins regeln. „Dosha“ heißt soviel wie das, „was die Fähigkeit hat, sich zu verändern“ – sowohl zum Guten als auch zum Schlechten, wenn wir ins Ungleichgewicht geraten.

Nach diesem Prinzip werden im Ayurveda die Menschen in die drei Grundkonstitutionstypen Kapha, Pitta und Vata eingeteilt. Konstitution erfasst sowohl die körperliche Erscheinung des Menschen als auch dessen Wesen.

Das „dosha“ Vata repräsentiert die Elemente Luft und Raum. Es ist das Bewegungsprinzip. Vata-Menschen erkennt man an ihrem leichten, zarten Körperbau und ihrem geringen Gewicht. Vata nimmt von Haus aus schwer zu, verliert Gewicht aber relativ leicht. Vata-Typen haben eine schnelle Auffassungsgabe, sind leicht begeisterungsfähig, handeln rasch und neigen zu Vergesslichkeit. Sie reden gerne, oft sehr rasch und oft zu viel.

Vata-Menschen sind fröhlich, schnell und sprachgewandt. Bei erhöhtem Vata, also im Ungleichgewicht, neigt der Vata-Typus zu Ungeduld, ist sprung- und wechselhaft, leidet oft unter Schlafstörungen und neigt zu Verstopfung. Dem Vata-Menschen ist meist kalt. Er hat kalte Hände und Füße und er neigt zu trockener Haut und trockenen Haaren.

Das „dosha“ Pitta repräsentiert das Element Feuer oder Hitze und Wasser. Es ist das Prinzip der Umwandlung. Pitta Menschen haben einen starken Drang nach körperlicher Betätigung, sie sind aktiv, außer bei Hitze; die mögen sie nicht. Der Pitta-Typ ist von mittlerer Statur, hat einen muskulösen Körperbau, hat eine lebendige Ausstrahlung und eine geschmeidige Haut. Er ist sehr entscheidungsfreudig und durchsetzungsfähig, hat einen wachen Geist und ein gutes Gedächtnis. Bei ausgeglichenem Pitta neigt er dazu hitzig zu werden. Der Pitta-Typ ist der klassische Hitzkopf, der gerne an die Decke geht. Erhöhtes Pitta führt zu Heißhunger, zu Kritiksucht, zu Magenproblemen. Hautunreinheiten oder generell Hautprobleme sind eine typische Pitta-Erscheinung, genauso wie Haarausfall oder frühes Ergrauen.

Das „dosha“ Kapha repräsentiert die Elemente Erde und Wasser. Es ist das Strukturelement, das zuständig ist für den Zusammenhalt und die Stabilität im Körper. Es ist zuständig für Wachstum und Regeneration, Kraft und für die Regulierung des Körpergewichtes. Kapha-Menschen sind von starker, kräftiger Statur, haben kräftige Muskeln und Gelenke und verfügen über eine gute Gesundheit. Im ausgeglichenen Zustand sind sie verträglich und nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen, sind geduldig und verlässlich. Erhöhtes Kapha führt leicht zu Übergewicht. Im Ungleichgewicht wird der Kapha-Typ faul und störrisch und leidet häufig unter Depressionen. Kapha-Menschen neigen zu glatter, oft stumpfer, eher fettender Haut und Haaren.

Hot Stone

Schon die Indianer kannten das Geheimnis heilender Steine. Bis zu 40 unterschiedlich große, auf 50-65 Grad Celsius erhitzte Lavasteine werden über den Körper verteilt. Zwischen die Zehen, in die Hände, auf die Energiezentren (Chakren), an Brust und Rücken, Bauch, Stirn, Kniekehlen. Das lässt Blut und Energie besser fließen. Während die Wärme der Steine Sie durchströmt, wird mit einem warmen Massagestein der ganze Körper mal sanft, mal mit tiefergehenden Bewegungen dynamisch durchgearbeitet. Eine Ohrmassage mit den heißen Steinen ist der krönende Abschluss einer Hot Stone Massage. Ein sinnliches Erlebnis ganz besonderer Art, das sich durchaus positiv auf Befindlichkeitsstörungen auswirken kann. Für alle, die sich gestresst und ausgepowert, müde und verspannt fühlen. 

Die Kombination aus Thermotherapie und handfester Massage

  • regt die Durchblutung an und verbessert den Abtransport von Stoffwechselschlacken
  • kurbelt den Gewebestoffwechsel an
  • verstärkt den Lymphfluss
  • lockert Muskelverspannungen
  • sorgt für tiefe körperliche und mentale Entspannung
  • stimuliert die Selbstheilungskräfte des Körpers
  • fördert erholsamen Schlaf
  • schenkt Ihnen Vitalität und neue Energie

Edelstein-Therapie

Die Edelsteine werden für die Therapie entsprechend dem Beschwerdebild des Patienten sorgfältig ausgewählt. Die Wirkung entsteht bereits durch die ureigenen Heilqualitäten der Kristalle. Intensiviert wird die Effektivität durch die gezielte Bearbeitung von Triggerpunkten und Faszien. Hierbei handelt es sich um eine Methode, die Mariam Chaharbashian in ihrer langjährigen Praxiserfahrung entwickelt und immer weiter verfeinert hat.

In fast allen antiken Kulturen finden sich Hinweise auf eine Verwendung von Edelsteinen zu Heilzwecken. Bereits die alten Assyrer und Babylonier stellten aus Edelsteinen heilende Tinkturen zur Behandlung verschiedener Beschwerden her. Auch die Schriften des Ayurveda enthalten genaue Anleitungen zur Herstellung von Elixieren, Pulvern oder Pasten aus Edelsteinen. In Europa sorgte vor allem die heilige Hildegard von Bingen für die Verbreitung der Edelstein-Therapie.

Man geht aber davon aus, dass die Wirkung der Edelsteine auf die Schwingungen der Kristalle zurückgeht. Atome, die die Kristallgitter der Heilsteine bilden, erzeugen bestimmte Schwingungen, die körpereigene Schwingungen beeinflussen können.

Anders als oft vermutet, sind Steine also keine völlig tote Materie, sondern Objekte, von denen Energie in Form von elektromagnetischer Strahlung ausgeht. Bei den Heilsteinen handelt es sich um Edelsteine, deren besondere Wirkung über viele Jahrhunderte von Menschen erprobt und über Generationen überliefert wurde.

Bekannte Heilsteine und ihre Einsatzbereiche

Damit ein Heilstein seine positive Wirkung auf den Körper entfalten kann, muss er passend zu den Beschwerden des Patienten ausgewählt werden. Auch Kombinationen mehrerer Steine sind möglich. Zu den Bekanntesten zählen die folgenden:

  • Amethyst: wird eingesetzt bei Konzentrationsproblemen und Störungen des Nervensystems
  • Achat: kommt bei Darmbeschwerden sowie Hauterkrankungen zum Einsatz
  • Rubin: kann bei Herz-Kreislauf-Beschwerden angewandt werden
  • Citrin: wird zur Unterstützung der Entgiftungsfunktion eingesetzt
  • Tigerauge: kommt bei Stress und Stimmungsschwankungen zum Einsatz
  • Bergkristall: unterstützt das Gefäßsystem

Pogressive Muskelentspannung (von Jacobson)

Immer mehr Menschen haben in der heutigen Zeit Probleme mit Stress Dies muss nicht sein, denn dem Stress kann durch verschiedene Entspannungstechniken frühzeitig entgegengewirkt werden. Durch Entspannungstechniken wird nicht nur Stress abgebaut, sondern das Gehirn wird auch sensibilisiert und kann so neu auftretenden Stress wesentlich schneller erkennen und vermeiden. Sie ist die wohl bekannteste Entspannungstechnik zur Verminderung und Prävention von Stress. Sie ist einfach zu erlernen und wirkt oft schon nach der ersten Anwendung sehr positiv.

Wann setzt man die Progressive Muskelentspannung ein?

Die Progressive Muskelentspannung kann man unter fast allen Bedingungen einsetzen. Sei es abends vor den Einschlafen, während einer Besprechung, in Angstsituationen, bei Prüfungssituationen, im Büro, im Flugzeug oder während einer kurzen Rast bei einer langen Autofahrt.

Das Prinzip der Progressiven Muskelentspannung ist einfach. Verschiedene Muskelpartien werden angespannt und nach kurzer Zeit wieder losgelassen. Durch diesen Kontrast der Muskelspannung wird die eintretende Entspannung wesentlich intensiver wahrgenommen.

Mikro Energie-Therapie

Die Mikro Energie Therapie, auch als MENS (Microcurrent Electrical Neuromuscular Stimulation) bekannt, basiert auf der Grundlage der körpereigenen Zellelektrizität, mit deren Hilfe der Organismus in der Lage ist, die als Information wirkenden Heilströme zu nutzen. Die verwendete Stromstärke sehr geringe Stromstärke ( 1 Mikroampere, d.h. 1/Millionstel eines Amperes [1/1000000] ) macht es möglich sowohl sanfter als auch längerfristig zu heilen. Die viel höheren Stromstärken die in  in anderen Elektrotherapien  verwendet werden erzielen lediglich  eine temporäre Wirkung durch den Endorphin- Encephalin Mechanismus. Jedoch sinken Zellfunktionen wie die ATP-Produktion und die Proteinsynthese unterhalb der normalen Ebene, teils bis auf 50% ihres Normalwertes.

Basis der Grundregulation und Schmerztherapie: ATP-Stoffwechsel, Protein- und Membransynthese

Die Körperzelle in unserem Organismus hat ihren elektromagnetischen Spannungswiderstand als biologisches Normal. Abermillionen von Einzel Prozessen ergeben eine sinnvolle, harmonische und auf »Information« gründenden Zusammenarbeit aller Zellen. Beispielsweise wird an Wundrändern ein erhöhter Spannung Widerstand gemessen. Diese natürliche Elektrizität wirkt heilend, da sie die Zellerneuerung unterstützt. Das Molekül Adenosin-Triphosphat [ATP] dient als Energieüberträger. Gebildet wird es  über zentrale Stoffwechselvorgänge  in den Mitochondrien. Ein optimal funktionierender ATP-Stoffwechsel ist die beste Vorbeugung gegen Mitochondriopathien. Die Mikro- Energie -Therapie (MET) fördert die Mitochondrienaktivität und erzielt dadurch gesundheitlich wirksame Resultate:

  • Steigerung der Proteinsynthese bis zu 73%
  • Steigerung des Membrantransports bis zu 40%
  • Steigerung der ATP-Synthese bis zu 500%
  • Beschleunigung von Wundheilungsprozessen von 150 % – 250%

Anwendungs- und Therapiemöglichkeiten:

  • Schmerz- und Entzündungstherapie, Arthrose- u. Rheumatherapie, Gichtarthritis, Durchblutungsregulierung
  • Gelenk-, Fraktur- und Muskeltherapien
  • Behandlung nach der Elementenlehre der TCM, Meridian Systemen und Chakren
  • Beschleunigung der Wundheilung
  • Muskelaufbau, Behandlung von Sportverletzungen
  • Optimierung des Muskeltonus
  • Regenerations- und Entsäuerungswickel

Yoga (Hatha, Kundalini)

Yoga tut vom ersten Atemzug an gut.

Eine Technik, die vor über zweitausend Jahren in Indien entwickelt wurde, um den Menschen mit sich sich selbst in Einklang zu bringen. Im Yoga geht es nicht nur um die Verbindung von klarem Geist und kräftigem Körper, sondern auch um den Weg dorthin.

Es ist eine Lebensphilosophie, die bewusster und gesünder leben lässt und deren Tiefe vom Wunsch des Praktizierenden abhängt.

Yoga stärkt die Koordinationsfähigkeit, die Flexibilität, die Kraft und Ausdauer, bringt den Stoffwechsel in Schwung, beugt Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems vor und stützt den Halte- und Bewegungsapparat. Der Geist, der durch die Hektik des modernen Alltags oft überlastet ist, findet Ruhe. Durch Achtsamkeit und die Koordination von Atem und Bewegung wird die Selbstwahrnehmung geübt und dadurch die erste Voraussetzung geschaffen, Verhaltensmuster zu ändern. Atmen und Loslassen. Während wir die Beweglichkeit unseres Körpers üben, Muskeln formen, überflüssiges Gewicht verlieren, Stärke und Energie aufbauen, erfährt auch unser Geist den Impuls, negative Gedanken und Gewohnheiten zu erkennen und loszuwerden. Yoga verbindet Körper, Geist und Seele, lässt diese Verbindung erfahrbar und spürbar werden und gibt dem Menschen die Möglichkeit in sich selbst auszuruhen.

Pilates

Eine gleichsam sanfte wie wirkungsvolle Trainingsmethode für Körper und Geist. Einzelne Muskeln und Muskelpartien werden gezielt aktiviert, entspannt oder gedehnt. Besonderes Augenmerk gilt der Körpermitte. Das Training der Tiefenmuskulatur im Becken und in der Taille verbessert die Beweglichkeit, die Haltung und das Körpergefühl. Muskeln und Gelenke werden ohne Belastung gestärkt und harmonisiert. Durch Pilates werden eingefahrene Bewegungs- und Haltungsgewohnheiten effektiv verändert. Viele der Übungen können wirkungsvoll in die gewohnten Tagesaktivitäten mit einbezogen werden. Menschen, die Pilates trainieren, wirken größer, aufrechter, gelassener und gesünder.